Miriam Staudte MdL

Stellv. Fraktionsvorsitzende
Sprecherin für Atompolitik, Verbraucherschutz, Tierschutz

Herzlich willkommen auf meiner Homepage

Hier findet Ihr alles über meine Arbeit im Landtag, aktuelle Pressemeldungen und Informationen zu  Veranstaltungen, an denen ich teilgenommen habe.

Außerdem könnt Ihr Euch über meine thematischen Schwerpunkte Atompolitik, Verbraucherschutz und Tierschutz informieren, Euch Reden anhören und Anträge lesen, an denen ich mitgewirkt habe.

Bei Fragen stehen meine Mitarbeiterin und ich Euch gerne zur Verfügung.

Eure Miriam Staudte

Neue Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs

Im Oktober 2015 hat die Bundesregierung eine Kommission eingesetzt, um das weitere Vorgehen in Bezug auf die Sicherung der finanziellen Rückstellungen zu erarbeiten. Ob die Kommission, in der auch Vertreter der Atomwirtschaft mitwirken, in dieser Zusammensetzung erfolgreich sein kann ist fraglich.

Ergänzende Informationen finden Sie hier

 

Presse

  • Bericht Endlager-Kommission

    Grüne: Kriterien für Endlagerauswahl gewissenhaft abarbeiten

    „Die Endlagersuchkommission hat in den vergangenen zwei Jahren wichtige Arbeit geleistet. Danken möchte ich insbesondere unserem Umweltminister Stefan Wenzel für seinen Einsatz und seine Erfolge für Niedersachsen.“

  • Abschlussbericht Endlagerkommission

    Miriam Staudte: Umgang mit Gorleben bleibt ein Thema

    "Das Ergebnis der Endlagerkommission ist leider kein ergebnisoffener Neustart. Oberstes Ziel eines Endlagersuchverfahrens sollte der ´bestmögliche Standort´ sein, doch auch diese Formulierung wurde im Abschlussbericht abgeschwächt. Da der geologisch mangelhafte Standort Gorleben im Verfahren bleiben sollte, war die Entwicklung von objektiven, rein sicherheitsorientierten Suchkriterien nicht durchsetzbar.“

  • Konferenz 100% faire Tierhaltung

    Grüne: Landwirtschaft, Handel, Verbraucher und Politik müssen gemeinsam handeln!

    „Die gesellschaftlichen Anforderungen an Tierhaltung haben sich gewandelt. Die Diskussionen am Samstag haben gezeigt: Es geht nicht mehr darum, ob die Haltungsbedingungen tiergerechter werden müssen. Es geht um das wie. Die Verbraucherinnen und Verbraucher sind bereit, höhere Preise für ein besseres Tierwohl zu akzeptieren. Als Voraussetzung dafür brauchen wir eine klare Kennzeichnung von tierischen Produkten.“

Aktionen & Kampagnen