Miriam Staudte MdL

Stellv. Fraktionsvorsitzende
Sprecherin für Atompolitik, Verbraucherschutz, Tierschutz

Meine Region

Wahlkreisbüro Lüneburg

Öffnungszeiten: montags 14-17 h und donnerstags 12.30 – 17.30h

Foto von Kevin Kunze

Kevin Kunze
Regionalbüro Lüneburg

Visitenkarte

Als Landtagsabgeordnete bin ich nicht nur Sprecherin für die Bereiche Atompolitik, Verbraucherschutz und Tierschutz, sondern natürlich auch Ansprechpartnerin für alles, was in "meiner" Region Lüneburg und Lüchow-Dannenberg passiert und die Menschen bewegt.

Besonders geprägt wird dieses große Gebiet von den Problemen mit und um die Atomkraft, also von Krümmel bis hin zur unverantwortlichen "Entsorgung" in Gorleben.

Aber auch die neuen Pläne zur Y-Trasse, der geplante Bau der A39, den ich für ökonomisch und ökologisch unsinnig halte und unsere Elbe bewegen mich ganz persönlich und bei meiner politischen Arbeit.

Rostfässer in Gorleben

Diese Präsentation wurde während der Umweltausschusssitzung des Landtags am 28.11.2016 gezeigt. Die Fotos der Fässer mit den gravierenden Schäden -vermutlich am Dichtungsring- waren bislang nicht bekannt.

 

Die Präsentation ist hier zu finden.

  • Radioaktive Abfälle aus Erdgasförderung auch im Landkreis versenkt: Staudte stellt Anfrage an Landesregierung

    Zusammen mit ihren Landtagskollegen Elke Twesten aus Rotenburg und Volker Bajus aus Osnabrück hat die regionale Landtagsabgeordnete Miriam Staudte eine Anfrage zum Verbleib radioaktiver Abfälle, die bei der Erdgasförderung anfallen, gestellt.

  • Atompolitik

    31 JAHRE Tschernobyl

    Am morgigen 26. April jährt sich die Atomkatastrophe von Tschernobyl zum 31. Mal. Auch nach diesem scheinbar langen Zeitraum sind die Folgen der Katastrophe noch spürbar.

  • Grüner Landtagsabgeordneter Onay informiert über Türkei

    "Inhalte des Referendums werden nicht diskutiert"

    Bis zum 09. April können alle in Niedersachsen lebenden Türkinnen und Türken oder Doppelstaatler über das bevorstehende Verfassungsreferendum in der Türkei abstimmen. Miriam Staudte und Belit Onay diskutierten in Lüchow über dessen Inhalte und die öffentliche Debatte in der Türkei.

  • PRESSEMITTEILUNG

    Eröffnung des Libeskind-Baus an der Universität Lüneburg

    Die grüne Landtagsabgeordnete Miriam Staudte zieht zur Eröffnung des Libeskind-Baus in Lüneburg eine gemischte Bilanz.

  • PRESSEMITTEILUNG

    Miriam Staudte zum Standortauswahlgesetz

    Nach der Expertenanhörung im Umweltausschuss des deutschen Bundestags zur vorliegenden Novelle des Standortauswahlgesetzes (08.03.2017) sind nach Ansicht der Grünen-Landtagsabgeordneten Miriam Staudte weitere kritische Aspekte offenkundig geworden.

  • HARRY-BOHNSACK-PREIS im Jahre 2017

    Miriam Staudte hält Laudatio

    Die GRÜNEN Bremerhaven haben heute Vormittag in einer Feierstunde im Passage-Kino ihren Umweltpreis, den HARRY-BOHNSACK-PREIS, an den Arbeitskreis-Wesermarsch (AkW) verliehen.

  • PRESSEMITTEILUNG

    40 Jahre Standortbenennung Gorleben - Grüne: Fatalste Fehlentscheidung

    Die beiden Grünen-Politikerinnen Dr. Julia Verlinden (MdB) und Miriam Staudte (MdL) bezeichnen angesichts des 40. Jahrestags der Standortbenennung Gorlebens die Entscheidung vom 22.2.1977 als „fatalste Fehlentscheidung in der Atommüll-Politik der Bundesrepublik".

  • PRESSEMITTEILUNG

    Staudte: Zukunftstag für Schülerinnen im Landtag

    Zum Zukunftstag am Donnerstag, den 27. April lädt die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Niedersachsen in diesem Jahr wieder 25 Mädchen aus ganz Niedersachsen in den Landtag nach Hannover ein.

  • PRESSEMITTEILUNG

    Rot-Grün gibt 34 Millionen Euro für Radwege

    Im Zuge der Debatte um die von der Metropolregion Hamburg in Auftrag gegebene Potenzialstudie zum Bau von Radschnellwegen in der Metropolregion Hamburg verweist die Grüne Landtagsabgeordnete Miriam Staudte aus Lüneburg auf die aktuellen Beschlüsse im Doppelhaushalt des Landes Niedersachsen.

  • Einladung zum Fachgespräch

    Bestmögliche Sicherheit?! Hält die Endlagersuche, was sie verspricht?

    Die neue Endlagersuche soll die bestmögliche Sicherheit für die Atommüllentsorgung gewährleisten. Doch bringt das geplante Verfahren tatsächlich eine vergleichende, transparente und ergebnisoffene Standortauswahl? Was bedeutet es, wenn Gorleben weiter im Rennen bleibt? Hat die Öffentlichkeit zukünftig mehr Einflussmöglichkeiten?

Aktionen & Kampagnen