Pressemitteilung Staudte: Für mehr Freilandhaltung Hühnermobile endlich ohne Baugenehmigung möglich

Während seiner letzten Sitzung in dieser Woche (20. September 2017) hat der Landtag mit den Stimmen von Grünen und SPD die Baugenehmigungspflicht für so genannte Hühnermobile aufgehoben.  Dazu musste die Niedersächsische Bauordnung novelliert werden. Rot-Grün hatte trotz des Wechsels einer Abgeordneten zur CDU eine Mehrheit in der Abstimmung, da sich die FDP zu dem Rot-Grünen Änderungsantrag enthalten hatte. In einer namentlichen Abstimmung stimmten lediglich die Abgeordneten der CDU gegen die Freistellung. „Selbst die CDU-Abgeordneten, die in der Vergangenheit vehement für diese Baugenehmigungsfreistellung plädiert hatten, wie der als Schatten-Umweltminister vorgestellte Frank Oesterhelweg stimmten mit `Nein´. Das war ein echtes Armutszeugnis der CDU. Sie scheinen aus Prinzip gegen mehr Tierschutz zu sein,“ so die regionale Landtagsabgeordnete der Grünen Miriam Staudte.    

Hühnerställe bis 450 Kubikmeter sind künftig genehmigungsfrei. Staudte kündigte an, sich auch dafür einzusetzen, dass es eine Klarstellung gibt, dass bereits genehmigte Hühnermobile, bei denen die Ausgleichsmaßnahmen angeordnet, aber noch nicht umgesetzt wurden,  dies nicht mehr realisieren müssen.

„Nun werden sich diejenigen, die mit einer Anschaffung von Hühnermobilen ihr Geflügel umwelt- und tiergerechter halten wollen, endlich mit weniger Bürokratie konfrontiert,“ so Staudte. Die hohe Nachfrage könne derzeit gar nicht gedeckt werden.  

Zum Hintergrund: Hühner halten sich zwar gern im Freiland auf, suchen aber immer Schutz in der Nähe des Stalls. Dort ist nach wenigen Wochen die Grasnarbe zerstört und die Fläche verkotet. Hühnermobile sind mobile Hühnerställe, bei denen wegen des Standortwechsels diese Probleme umgangen werden können. Insbesondere der Parasitenbefall sei so deutlich geringer. Landwirte müssen nicht zu starken Milbenmitteln greifen. „Allen ist damit gedient. Ich bin froh, dass die CDU diese Verbesserung nicht blockieren konnte.“

Zurück zum Pressearchiv