Grüne: Ökologie beim Wasserschutz mitdenken – technische Ansätze reichen nicht aus

In der Landtagsdebatte zu TOP 14 b zu nachhaltigem und effizienten Wassermanagement sagt die agrarpolitische Sprecherin der Grünen Miriam Staudte:

Wasser ist eine natürliche Ressource und keine Handelsware. Ein rein technischer Ansatz, wie ihn SPD und CDU zum Wassermanagement vorlegen, wird den Zukunftsherausforderungen nicht gerecht. Die Ökologie muss mitgedacht werden, denn vitale Ökosysteme leisten einen unschätzbaren Beitrag zum Wasserrückhalt. Natürliche Flussläufe mit Auenflächen können helfen, Hochwasser abzuflachen. Lebendige Moore sind gigantische, natürliche Wasserspeicher. Totholz schützt Waldböden vor schnellem Austrocknen. Wirksame Gewässerrandstreifen vermindern den Eintrag von Nährstoffen und Ackergiften.

Zurück zum Pressearchiv