Pressemeldung Nr. 98 vom

Tierversuchslabor Mienenbüttel Grüne stellen nach Manipulationsvorwürfen Strafanzeige gegen LPT-Geschäftsführer

Darum geht‘s

Am gestrigen Dienstag (5. November) wurden in der ARD-Sendung „Fakt“ neue Vorwürfe gegenüber den Tierversuchslaboren der Firma LPT erhoben. Ehemalige Mitarbeiterinnen berichteten von schweren Manipulationen an Studien, zu denen sie von Vorgesetzten aufgefordert wurden. Die Grünen im Landtag haben deshalb Strafanzeige gegen LPT-Geschäftsführer Dr. Jost Leuschner gestellt.

Das sagen die Grünen

Miriam Staudte, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Tierschutz:

„In den Laboren von LPT sind offenbar nicht nur Tiere jahrelang gequält, sondern auch Ergebnisse manipuliert worden. Die Aussagen der ehemaligen Mitarbeiterinnen gegenüber dem ARD-Magazin ‚Fakt‘ weisen auf schwere Manipulationen bei den Studienergebnissen hin, die überdies auf Anweisung von Vorgesetzten erfolgt sein sollen. LPT hat demnach seit Jahren billigend in Kauf genommen, dass auch die Gesundheit von Menschen infolge verfälschter Versuchsergebnisse gefährdet worden ist.

Die Aussagen der ehemaligen Beschäftigten sind detailliert und erscheinen glaubwürdig. Wenn die Angaben wahr sind, dann stehen alle vermeintlich wissenschaftlichen Studien des LPT damit in Frage. Die Grünen im Landtag haben deshalb Strafanzeige gegen den Geschäftsführer von LPT, Dr. Jost Leuschner gestellt und erneuern deshalb die Forderung an den Landkreis Harburg und das niedersächsische LAVES, das LPT-Labor Mienenbüttel umgehend zu schließen und alle noch laufenden Tierversuche sofort abzubrechen. Wir gehen auch davon aus, dass die Aufsichtsbehörden für die LPT-Labore in Hamburg und Schleswig-Holstein vom LAVES über die Vorfälle in Mienenbüttel umgehend unterrichtet werden und es eine abgestimmte Vorgehensweise gibt.“

Hintergrund 

Bereits Mitte Oktober wurden durch Under-Cover-Recherchen eines Tierschützers der Initiative „Soko Tierschutz“ Bilder aus dem LPT-Labor Mienenbüttel publik, die gravierende Verstöße gegen den Tierschutz offenbarten. Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) erteilt deshalb keine weiteren Genehmigungen für Tierversuche, hat bestehende Genehmigungen widerrufen und prüft den Abbruch laufender Versuche. Der Landkreis Harburg prüft den Entzug der Betriebserlaubnis für den Standort Mienenbüttel. Die Grünen hatten bereits Mitte Oktober die umgehende Schließung und den sofortigen Abbruch der Versuche in Mienenbüttel gefordert. 

Zurück zum Pressearchiv