Grüne fordern mehr Schutz vor Waldbränden Staudte: Feuerwehren besser ausstatten

Angesichts des Klimawandels und zunehmender Trockenheit kommt es in Niedersachsen derzeit verstärkt zu Bränden ausgetrockneter Moore und Wälder. Ein erhöhtes Waldbrandrisiko besteht auch für die Landkreise Lüchow-Dannenberg und Celle, in denen große Natur- und Landschaftsschutzgebiete liegen. Miriam Staudte, grüne Landtagsabgeordnete für Lüchow-Dannenberg und Celle fordert eine bessere Ausstattung der Feuerwehren mit geländegängigen Fahrzeugen und Spezialausrüstung für Vegetationsbrände. „Es fehlt an Material wie Löschrucksäcken bis hin zu leichter Schutzkleidung, die für langen körperlichen Einsatz geeignet ist.“ Die Wehren in Niedersachsen seien eher für Gebäudebrände ausgestattet.

Die Grünen kritisieren, dass Forderungen in diese Richtung aus ihrem Antrag von letztem Jahr immer noch nicht beschlossen wurden. Auch fordern sie eine Verstärkung langfristiger Präventionsmaßnahmen: „Wir brauchen ein Waldbrandkonzept für Niedersachsen. Dazu gehört auch, leicht brennbare Nadelwälder zu klimaangepasstem Laubwald umzubauen. Es wäre verheerend, wenn es abermals zu solchen Vegetationsbränden wie 1975 käme, bei denen in Lüchow-Dannenberg, Celle und Gifhorn 13 000 Hektar Wald, Heide- und Waldflächen vernichtet wurden und mehrere Menschen starben.

Bereits Mitte letzten Jahres hatten die Grünen in einen umfangreichen Antrag auf das steigende Risiko von Vegetationsbränden in Deutschland hingewiesen und eine Verstärkung des Katastrophenschutzes eingefordert. Trotz breiter Unterstützung von Kommunen und Feuerwehrverbänden wurden die vorgeschlagenen Maßnahme gegen Wald- und Moorbrände von der Landesregierung nicht umgesetzt.

Zurück zum Pressearchiv