Grüne für konsequentes Neonicotinoid-Verbot Staudte: Gleichbehandlung bei Rübenanbau nötig

Die Grünen im Landtag fordern von Bundes- und Landesregierung, sich gegen eine Aufweichung der erst kürzlich in der EU beschlossenen Verbote von Neonicotinoiden einzusetzen. Um das Insektensterben aufzuhalten, wurde der Freilandeinsatz dieser Insektizide verboten. Etliche Länder wie Frankreich untergraben nun mit Ausnahmegenehmigungen für ihre Rübenanbauer das bestehende Verbot zum Schutz der Insektenwelt.

Miriam Staudte, agrarpolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, schätzt die Situation so ein: „Es ist nicht hinnehmbar, dass diese Staaten einen Wettbewerbsvorteil für ihre Produzenten auf dem gerade hart umkämpften Zuckermarkt schaffen wollen.“ Die Grünen-Abgeordnete richtet sich an Umweltminister Olaf Lies und Agrarministerin Otte-Kinast: „Gleiches Recht gilt für alle, auch in Sachen Umweltschutz. Die Landesregierung muss sich gegen die Aufweichung des Verbots von Neonicotinoiden einsetzen und die EU-Kommission dafür gewinnen, nationale Ausnahmen zu unterbinden.“

Zurück zum Pressearchiv