Aufruf zur Teilnahme an der Demo am 8. November um 13 Uhr in Gorleben Wiedersehen in Gorleben!

Anfang November ist es soweit: Die CASTOREN rollen ins Wendland...

Wir wollen ein deutliches Signal gegen den wieder aufkeimenden Ruf nach Atomkraft setzen.

Leider kursieren noch immer viele Fehlinformationen bezüglich Gorleben. Hier einige Infos:

1. Die CASTOREN sind noch nicht im Salzstock Gorleben eingelagert. Sie stehen oberirdisch in einer Leichtbauhalle, die z.B. nicht gegen terroristische Anschläge gerüstet ist.

2. Die Entscheidung, ob Gorleben ein Endlager werden soll, ist noch nicht gefallen.

3. Mit den Transporten wird eine Vorfestlegung auf Gorleben verfolgt.

4. 1970 begann die DDR ihren mittel- und schwachradioaktiven Atommüll im Salzstock in Morsleben einzulagern, ein Salzstock, der unterirdisch in die BRD hineinragt. Mit Gorleben "revanchierte"  sich die BRD in der alten Logik des Kalten Kriegs, denn der Salzstock Gorleben-Rambow ragte unterirdisch in die DDR hinein. Es war also nie eine geologische, sondern immer eine irrationale, politische Entscheidung, die zur Wahl Gorlebens führte.

5.Der Salzstock Gorleben ist geologisch ungeeignet. Er hat kein durchgängiges Deckgebirge, das eine zusätzliche Barriere darstellen würde. Bei den Erkundungsarbeiten wurden Laugennester gefunden.

6. Deutschland hat sich viel zu früh auf Salz als Endlagermedium festgelegt. Der Wassereinbruch in der ASSE II bei Wolfenbüttel zeigt dies. Aber auch der Salzstock Morleben ist einstürzgefährdet. Bei diesen beiden Salzstöcken ist "nur" mittel- und schwachradioaktiver Müll eingelagert. Nun soll der hochradioaktive Müll nach Gorleben. ASSE und Morsleben sind Warnschüsse, in Gorleben müssen wir die Notbremse ziehen!

7. Der Erkundungsstopp -also das Gorleben-Moratorium- läuft Ende 2009 aus: Die Hausaufgaben- eine vergleichende Endlagersuche zu starten- wurden nicht gemacht, also muss das Moratorium unbefristet weiterbestehen bis die vergleichende Endlagersuche Ergebnisse gebracht hat!

Bitte verbreitet diese Infos über eure privaten E-Mailverteiler und organisiert schon jetzt eure Reise ins Wendland am 8. November. Treffpunkt: 13.00h in Gorleben. Verabredet Euch. Holt die alten Transparente aus dem Keller. Und laßt uns ein gemeinsames Zeichen setzen, dass Atomkraft noch immer keinen Rückhalt in der Bevölkerung hat.

Wir zählen auf euch!

Miriam Staudte

Zurück zum Pressearchiv