In der Presse

Eine Auswahl an Artikeln und Berichten über meine Arbeit vor Ort und im Landtag:

Pressemitteilungen

PRESSEMITTEILUNG Abgeordnete besuchen Lebensraum Diakonie

Nach einem Gespräch mit dem Verein 'Lebensraum Diakonie' über die Situation obdachloser Menschen im Landkreis Lüneburg bilanzierten Miriam Staudte und Detlev Schulz-Hendel, grüne Landtagsabgeordnete, dass es ein so gut ausgebautes Betreuungsangebot in Lüneburg dringend braucht. Um einen landesweiten Überblick über die Entwicklungen zu bekommen und der Politik die Möglichkeit zu geben, schneller reagieren zu können, fordern sie eine offizielle Wohnungslosenstatistik.

Statement Miriam Staudte - PCB-belastete Betriebe in Niedersachsen

„Agrarministerin Otte-Kinast muss sich aktiv in die Ursachenaufklärung einschalten, statt immer nur auf NRW zu verweisen und die nächsten schlechten Nachrichten abzuwarten.“

PRESSEMITTEILUNG Grüne besuchen Beratungsstelle für Wohnungslose in Uelzen

Wie ist die Situation obdachloser Menschen in Uelzen? Mit dieser Frage beschäftigten sich die örtlichen Grünen und die Landtagsabgeordnete Miriam Staudte aus Waddeweitz bei einem Besuch der Beratungsstelle ‚Wohnen und Leben‘.

Statement Miriam Staudte - Tierschutzverstöße

„Die neusten Aufnahmen des Tierschutzbüros belegen: Videoüberwachung, die durch die Schlachthöfe selbst durchgeführt wird, bringt nichts.“

PRESSEMITTEILUNG Grüne: Keine Gutscheine wiedereinführen

Auf mich wirkt das wie eine Retourkutsche wegen der Abschiebeproteste vor der Kreisverwaltung. Das wäre ein ziemlich unprofessioneller Umgang mit Bürgerprotest“, so Staudte. Die Grünen-Abgeordnete erinnert an den langen Streit für die Abschaffung der Gutscheine. „Die Gutscheinausgabe ist nicht nur diskriminierend, sondern wegen der damit zusammenhängenden Bürokratie auch teurer für den Steuerzahler.“

PRESSEMITTEILUNG Staudte: Agrarministerin agiert unverantwortlich

Staudte: „Erst vor zehn Tagen kommentierte Otte-Kinast gegenüber kritischen Journalisten die Filmaufnahmen von Tierschützern in einem niedersächsischen Schlachthof mit den Worten ‚Ich bin schockiert über das kollektive Wegschauen´ und kündigte Konsequenzen an. Jetzt sind die Tierschützer wieder das gemeinsame Feindbild, mit dem sie versucht, Landwirte hinter sich zu versammeln.“

Pressemeldung Nr. 162 vom

Tierschutzverstöße in Schlachthöfen Miriam Staudte: Videoüberwachung durch den Staat, nicht durch die Betriebe

Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) hat anlässlich der Tierschutzverstöße in Schlachthöfen eine Videoüberwachung durch die Betriebe selbst gefordert.

Statement Miriam Staudte zu Tierschutzverstößen in einem großen niedersächsischen Schlachthof

Der erneut bekannt gewordene schlimme Fall von Tierschutzverstößen zeigt, dass wir es nicht mit Einzelfällen zu tun haben, sondern das System der staatlichen Kontrollen nicht funktioniert. Er zeigt auch, dass wir alle, auch als Verbraucherinnen und Verbraucher in der Pflicht sind: Wir brauchen eine Abkehr vom Prinzip ‚Billigfleisch‘.

Statement Miriam Staudte zur Verlängerung betäubungslose Ferkelkastration

Das Tierleid geht weiter. Auf den letzten Drücker bleibt die betäubungslose Ferkelkastration weiterhin erlaubt. Das bedeutet eine Verlängerung der inakzeptabelen Praxis um weitere zwei Jahre.

PRESSEMITTEILUNG Grüne: Jagdgesetznovelle nicht waidgerecht

„Mit dieser Novelle erweist Jagdministerin Otte-Kinast der Jägerschaft einen Bärendienst. Ich bin mir sicher, dass die Jäger nicht zu Schädlingsbekämpfern degradiert werden wollen. Die Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest findet über menschliche Transportwege statt, nicht über die Wildschweine. Bei der Hygiene und den Transportwegen muss gearbeitet werden", so Miriam Staudte.