In der Presse

Pressemitteilungen

PRESSEMITTEILUNG Grüne: Zwischenlager-Konzept überarbeiten

Die Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) hat in Geesthacht ihre Pläne zu den Zwischenlagern für hoch- bzw. mittel- und schwachradioaktiven Atommüll am Standort Krümmel der Öffentlichkeit vorgestellt. Miriam Staudte hält das vom Bund derzeit verfolgte Verfahren für kurzsichtig und sicherheitstechnisch bedenklich. Dieses sieht vor, die Genehmigungen für die Castor-Zwischenlager ohne bauliche Neukonzeption zu verlängern und die Zulassungen der Castor-Behälter ohne weitere Untersuchungen auszudehnen.

Brand in Brennelementefabrik Grüne fordern Offenlegung aller Gutachten

Miriam Staudte kritisiert die Informationspolitik der rot-schwarzen Landesregierung. Es sei das Recht des Parlaments die Arbeit der Landesregierung zu kontrollieren: „Wenn der Ausschuss eine Unterrichtung beschließt, hat die Landesregierung auch zu unterrichten und zwar den aktuellsten Stand. Doch hier wird gemauert.“

Statement Miriam Staudte zum Treffen der Schweinehalter in Münster

Ein paar Zentimeter mehr im Kastenstand der Sauen werden die fehlende gesellschaftliche Akzeptanz nicht wiederherstellen und auch nicht für mehr Planungssicherheit sorgen. Der Umbau der Schweinehaltung muss von einer tierschutzgerechten Optimallösung her gedacht werden.

PRESSEMITTEILUNG Grüne: Schließung von Reisezentren nicht hinnehmbar

Mit einem gemeinsamen Appell haben sich die Grünen an die Deutsche Bahn gewendet, damit diese die Schließung weiterer Reisezentren, wie dem im Lüneburger Bahnhof, abwendet.

Pressemeldung Nr. 19 vom

EU-Zulassungsverfahren für Pestizide Miriam Staudte: Großer Erfolg der Glyphosat-Gegner

Anfang dieser Woche erfolgte auf EU-Ebene eine Einigung auf eine Reform des EU-Zulassungsverfahrens für Pestizide, gentechnisch-veränderte Organismen und Futtermittelzusatzstoffe.

Statement Miriam Staudte zur Vereinbarung Videoüberwachung in Schlachthöfen

„Videokontrollen müssen durch die Veterinärämter und nicht durch die Betriebe durchgeführt werden, ansonsten können belastende Aufnahmen durch die Betreiber gelöscht werden.“

PRESSEMITTEILUNG Staudte: Schleppende Bearbeitung der “Soforthilfe Dürre“ im Norden von Niedersachsen

Nach der extremen Dürre im Sommer 2018 haben Bund und Land der Landwirtschaft Soforthilfen zugesagt. Von insgesamt 334 Anträgen in den Landkreisen Celle, Harburg, Lüneburg, Uelzen und Lüchow-Dannenberg wurden bisher jedoch lediglich 12 Anträge bewilligt. 322 Antragstellerinnen und Antragsteller warten hingegen noch immer auf eine Rückmeldung und die versprochene Hilfe.

Statement Miriam Staudte zum Besuch der Bundesumweltministerin in Schacht Konrad

Es ist höchste Zeit, die Reißleine bei Schacht Konrad zu ziehen. Das Asse-Desaster zeigt was passiert, wenn rote Alarmleuchten bei der Sicherheit ignoriert werden. Wir brauchen endlich ein transparentes und vergleichendes Verfahren für eine möglichst sichere Entsorgung der schwach- und mittelradioaktiven Abfälle.

Grüne für konsequentes Neonicotinoid-Verbot Staudte: Gleichbehandlung bei Rübenanbau nötig

„Es ist nicht hinnehmbar, dass diese Staaten einen Wettbewerbsvorteil für ihre Produzenten auf dem gerade hart umkämpften Zuckermarkt schaffen wollen. Die Landesregierung muss sich gegen die Aufweichung des Verbots von Neonicotinoiden einsetzen und die EU-Kommission dafür gewinnen, nationale Ausnahmen zu unterbinden", fordert Miriam Staudte.

PRESSEMITTEILUNG Staudte: Klöckners Tierwohl-Label ist kontraproduktiv

Dieser Marketingtrick schütze die billige Massenproduktion und verhindere, dass Verbraucherinnen und Verbraucher wirklich zum besseren Produkt greifen. „Damit schadet die Agrarministerin in erster Linie den Landwirtinnen und Landwirten, die ihre Tierhaltung verändern wollen, aber auch den Absatz dafür brauchen", sagt Miriam Staudte.