In der Presse

Pressemitteilungen

Statement Miriam Staudte zum Besuch der Bundesumweltministerin in der Asse

„Die Aussage ‚Sorgfalt geht vor Eile‘ klingt war richtig, aber nur ein zügiges Verfahren ermöglicht die Durchführung der Rückholung aus dem sich bewegenden Asse-Bergwerk. Die Zeit arbeitet gegen die Rückholbarkeit.“

Pressemitteilung Staudte: Seltene Nutztierrassen besser fördern

"Die Tierhalter leisten einen wichtigen Beitrag für den Erhalt der genetischen Vielfalt. Die Tierarten, die in Niedersachsen gefördert werden, müssen aber erweitert werden“, fordert Miriam Staudte. Die vorliegende Plenarinitiative von SPD und CDU lobe zwar die derzeitige Förderung, fordere aber kaum Neues.

Brennelementefabrik Lingen Miriam Staudte: Öffentliche Informationsveranstaltung notwendig

Miriam Staudte kritisiert die Geheimhaltungs-Taktik der Landesregierung: "Die Bevölkerung hat nach dem Schreck, den der Brand ausgelöst hat, das gute Recht auf eine öffentliche Informationsveranstaltung und zwar BEVOR die Anlage wieder in Betrieb geht!“

Pressemeldung Nr. 10 vom

Videoüberwachung von Schlachthöfen Miriam Staudte: Ohne Einsatz von Personal kein Nutzen

Sollte die Videoüberwachung tatsächlich kommen, fallen täglich tausende Stunden Videomaterial an – doch die Ministerin stellt keinen einzigen Euro für zusätzliches Personal zur Verfügung, das sich diese Aufzeichnungen auch ansehen kann. In der Konsequenz heißt das, dass andere Kontrollaufgaben liegen bleiben werden.

PRESSEMITTEILUNG Grüner Zukunftstag im Landtag

Zukunftstag im Landtag: Die Mädchen erwartet ein buntes Programm rund um den Politikbetrieb. Sie werden eine Landtagsdebatte miterleben, mit Abgeordneten sprechen und sich ein politisches Thema selbst erarbeiten. Jetzt anmelden!

Statement Miriam Staudte zum SPD-Papier zur EU-Agrarförderung

„Der breite, gesellschaftliche Druck für eine Agrarwende zeigt Wirkung. Die Neupositionierung der Bundes-SPD zur nachhaltigen Verteilung der EU-Agrargelder ist richtig, aber überfällig.“

Nach Brand in Nuklear-Labor Staudte: Lies muss sich für Stilllegung der Brennelementefabrik einsetzen

Der grüne Antrag zur Stilllegung der Brennelementefabrik in Lingen war am Montag auf der Tagesordnung des Umweltausschusses. Miriam Staudte kritisiert, dass SPD und CDU eine Anhörung zum Antrag im Niedersächsischen Landtag bislang ablehnen. „Da soll scheinbar die öffentliche Diskussion möglichst kleingehalten werden“, so Staudte.

Atomstandort Braunschweig-Thune Grüne: Störfallanalyse als Sicherheitsnachweis nicht belastbar

Die grüne Atomexpertin Miriam Staudte kritisiert die Aufsicht am Atom-Standort Braunschweig-Thune als zu lax: „Die Störfallanalyse ist als Sicherheitsnachweis nicht belastbar, ein Worst-Case-Szenario wird gar nicht erst geprüft. Wir haben ernste Zweifel, ob die Grundlagen für die Betriebserlaubnis wirklich gegeben sind.“ In der täglichen Produktion dürfe in Thune also mit größeren Mengen radioaktiver Stoffe gearbeitet werden, als in der Störfallanalyse betrachtet wird.

PRESSEMITTEILUNG Grüne gegen Flüssiggas-Terminal

Mit Flüssiggas-Tankern könnte künftig verflüssigtes Fracking-Gas aus den USA auf den deutschen Markt kommen. „Wir diskutieren über den Klimawandel und sollen gleichzeitig die Verlängerung des fossilen Zeitalters mit Steuergeldern fördern?“, kritisiert die Landtagsabgeordnete Staudte den Beschluss von SPD und CDU.

Pressemeldung Nr. 173 vom

Grüne beantragen Sondersitzung Miriam Staudte: Brennelementefabrik endgültig stilllegen

In der Brennelementefabrik in Lingen hat es in der letzten Nacht gebrannt, erst nach anderthalb Stunden konnte der Brand gelöscht werden. Die Grünen beantragen eine Sondersitzung des Umweltausschusses zu dem Brand und den politischen Konsequenzen.