In der Presse

Eine Auswahl an Artikeln und Berichten über meine Arbeit vor Ort und im Landtag:

Pressemitteilungen

Pressemeldung Nr. 124 vom

Minister Lies applaudiert veralteten Entsorgungsplänen Miriam Staudte: Umweltminister macht Kehrtwende bei Schacht Konrad

„Minister Lies spricht sich vorbehaltlos für den Bau eines Atommüll-Endlagers in Salzgitter aus – das ist eine politische Kehrtwende. Noch vor zwei Jahren stimmte die SPD in Niedersachsen auch mit Olaf Lies' Stimme gemeinsam mit den Grünen für eine Neubewertung der Planungen für Schacht Konrad.“

Statement Miriam Staudte zur betäubungslosen Kastration von Ferkeln

"Das betäubungslose Kastrieren von kleinen Ferkeln muss endlich beendet werden. Mit der Immunokastration (Impfung) oder dem Betäuben mit einer Isofluran-Narkose stehen praktikable Methoden zur Verfügung. Die Branche hatte viele Jahre Zeit sich auf das Verbot einzustellen."

Statement Miriam Staudte zum Gentechnik-Urteil des EuGH

"Verbraucherschutzministerin Otte-Kinast hatte sich jüngst hoffnungsvoll für die ‚Chancen der neuen Techniken‘ ausgesprochen. Ich bin froh, dass wir mit dem Urteil im Gegenteil Rechtssicherheit und eine klare Absage an untergemogelte Gentechnik haben."

Pressemeldung Nr. 116 vom

Rot-Schwarz verschiebt Weideprämie auf St. Nimmerleinstag Miriam Staudte: Trotz Hitzewelle macht sich Otte-Kinast zur obersten Stall-Lobbyistin

„Statt sich zur obersten Massentierstall-Lobbyistin zu machen, sollte sich Otte-Kinast der drängenden Frage annehmen, wie es derzeit den Schweinen und Hühnern in den heißen Ställen geht. Schweine und Geflügel können sich nicht über Schweißdrüsen abkühlen – und die Hitzeperiode wird andauern. Wir werden mit einer Anfrage nachhaken, wie sich die Hitzewelle auf die Stalltiere auswirkt.“

Grüne besuchen Kitas Reichen 142.000 Euro für Kita-Sprachförderung in DAN?

Thema des Besuchs in Dannenberg war die Frage, wie die Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher besser unterstützt werden kann. Von Seiten der Kita-Leiterinnen Angela Behr und Carola Jahncke wurde von den erheblich gestiegenen pädagogischen und bürokratischen Anforderungen an die Erzieherinnen und Erzieher berichtet. So sei die Elternarbeit immer wichtiger geworden.

Pressemeldung Nr. 110 vom

Otte-Kinast verharmlost Bienensterben Miriam Staudte: Schlag ins Gesicht der Imkerinnen und Imker

Otte-Kinast verharmlost das Problem, um von den negativen Einflüssen der konventionellen Landwirtschaft abzulenken: Der Einsatz von Pestiziden und monotone Agrarlandschaften ohne vielfältige Blühpflanzen schwächen das Immunsystem der Bienen, sodass die Varroa-Milbe leichtes Spiel hat.

Landtagsabgeordnete zu Besuch in Natendorf Grüne: Streuobstwiesen als Hotspots der Artenvielfalt erhalten

Apfelbäume, Birnbäume, Kirschen und Pflaumen: Auf Streuobstwiesen in Natendorf finden sich viele Obstsorten, darunter oft auch alte Sorten. Die Grünen wollen Streuobstwiesen besser schützen und haben in einer großen Anfrage an die Landesregierung Daten zum Bestand von Streuobstwiesen in Niedersachsen abgefragt.

 

Statement Miriam Staudte zum Nitrat-Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH)

Das EuGH-Urteil ist eine Klatsche für das jahrelange Verschleppen des Nitratproblems durch die Bundesregierung. Wir müssen mit Strafzahlungen in Millionenhöhe rechnen – nur die Höhe ist noch unklar. Agrarministerin Otte-Kinast muss endlich wirksame Maßnahmen ergreifen.

Pressemeldung Nr. 104 vom

Jagdgesetz Miriam Staudte: Otte-Kinast auf Jagd-Safari in Niedersachsen?

Die von Rot-Grün geplante Bleifreiheit für Munition in Wald und Flur wird auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben, der Muttertierschutz bei der Jagd soll aufgehoben werden, Wildschweine sollen aus Autos geschossen werden – Will Otte-Kinast aus Niedersachsen ein Safariland machen? So werden die bekannten Probleme jedenfalls nicht gelöst.

Pressemeldung Nr. 103 vom

AKWs könnten früher vom Netz Grüne: Althusmann und Lies blockieren sich gegenseitig und gefährden schnelleren Atomausstieg

Die Grünen fordern eine frühere Abschaltung der niedersächsischen Atomkraftwerke und wollen die Übertragung zusätzlicher Restlaufzeiten stoppen. Ein entsprechender Antrag der Grünen-Fraktion wurde heute im Umweltausschuss durch Rot-Schwarz abgelehnt.