Miriam Staudte Direktkandidatin für den Wahlkreis Elbe
Stellv. Fraktionsvorsitzende, Sprecherin für Landwirtschaft & Atompolitik

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag Niedersachsen

Im Niedersächsischen Landtag setze ich mich für meine Herzensthemen Landwirtschaft, Tierschutz, Atompolitik sowie Forst, Jagd und Fischerei ein. Dieses Engagement möchte ich gerne fortsetzen mit meiner Direktkandidatur im Wahlkreis Elbe - es gibt keine Region, für die ich mich lieber einsetzen würde! Ich freue mich auf den Wahlkampf und ein starkes Grünes Ergebnis bei der Landtagswahl am 9. Oktober. Bei Fragen stehen meine Mitarbeiterin Maia Nicklaus und ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Miriam Staudte


Grünes Wahlprogramm

Handeln statt reden:

  • Atomausstieg sicher & zügig vollenden
  • Solarpflicht auf Dächern und Solar-Freiflächen sinnvoll lenken
  • Mehr Windkraftflächen ausweisen
  • Erneuerbare bei Denkmalschutz ermöglichen
  • Wärmewende umsetzen
  • Gute Erzeugerpreise für Landwirt*innen
  • Flächengebundene Tierhaltung fördern
  • Bio-Branche voranbringen
  • Klima-Ticket für Bus & Bahn
  • Bahnstrecken reaktivieren

Hier gibt es unser komplettes Wahlprogramm zum Download: Wahlprogramm_web

Und hier kann es auch in Leichter Sprache heruntergeladen werden: Kurzwahlprogramm_Leichte_Sprache

Briefwahl beantragen: Jetzt schon Zukunft wählen!

Du willst nicht länger warten und weißt schon jetzt, dass du für eine unabhängige und sichere Energieversorgung, gute Bildung von Anfang an, die Rettung der Wälder und Moore, zukunftsfähiges Wirtschaften oder eine starke Demokratie in Niedersachsen stimmen willst? Oder vielleicht schaffst du es am 9. Oktober nicht zum Wahllokal? Dann wähle doch ganz bequem per Brief!

So geht's: Gib einfach deine Postleitzahl ein und der Grüne Landesverband leitet dich zum Antrag deiner Kommune weiter! >>Zum Link

NDR-Kandidaten-Check

Beim NDR-Kandidaten-Check werden die Kandidierenden der Wahlkreise in ganz Niedersachsen vorgestellt. Unter >>diesem Link könnt ihr meine Antworten nachlesen und nachschauen!


Der Atomausstieg war und ist alternativlos. In dieser angespannten Sicherheitslage müssen wir über jedes AKW froh sein, dass abgeschaltet und brennstofffrei ist. Wichtig ist die Beschleunigung der dezentralen Wärmewende und der schnelle Ausbau der Erneuerbaren. Hier sind noch einmal die Fakten vom Bundesumwelt- und Bundeswirtschaftsministerium aufgelistet, warum eine Laufzeitverlängerung keinen Sinn macht. Zum Beispiel:

  • Die derzeit genutzten Brennelemente sind zum Jahresende verbraucht, neue einzusetzen würde eine jahrelange Nutzung nach sich ziehen.
  • Es fehlen Ersatzteile. Die vorgeschriebene, umfangreiche Sicherheitsüberprüfung alle 10 Jahre wurde schon hinausgezögert. Ab 2023 wäre sie dann schon 13 Jahre her.
  • Es fehlt ausgebildetes Personal, da schon lange mit dem Blick auf das Abschalten Personal abgebaut wurde.

Zum Download des Papiers


Einblicke in meinen Alltag


Presse

Alle Meldungen

Sinkende Grundwasserspiegel im Osten Niedersachsens Staudte fordert nachhaltiges Wassermanagement

Die Grundwasserstände der Lüneburger Geest verzeichnen aktuell historische Tiefstände. Insbesondere im zentralen und östlichen Teil der Lüneburger Heide sinkt das unterirdische Nass seit 2018 kontinuierlich ab. Landesweit ist die Grundwassersituation insbesondere im…

Statement Grüne: Tierwohl-Abgabe nur Wahlkampfmanöver der FDP?

„Die FDP-Fraktion im Landtag muss dafür sorgen, dass auch die Bundes-FDP - insbesondere Finanzminister Christian Lindner sich öffentlich zu einer Tierwohl-Abgabe bekennt.“

Pressemeldung Nr. 38 vom

Anfrage legt zahlreiche Probleme zum Niedersächsischen Weg offen Grüne: Mehr Schein als Sein beim Niedersächsischen Weg – Schönreden der Probleme schafft keine Lösungen für Naturschutz und Artenvielfalt

Die Zwischenbilanz für den ehrgeizigen Niedersächsischen Weg für mehr Natur- und Artenschutz fällt bei näherem Hinsehen deutlich schlechter aus als von der Landesregierung kürzlich offiziell verkündet.

Greenpeace-Analyse bescheinigt TÜV Süd Gefälligkeitsgutachten für Atomkraftwerke Staudte: TÜV Süd entlarvt sich als gefälliger Lobbyist für Weiterbetrieb von Atomkraftwerken

Der TÜV als privatwirtschaftliche Organisation hat eigene wirtschaftliche Interessen am Weiterbetrieb von Atomkraftwerken. Denn hierbei winken immer wieder attraktive Auftragsarbeiten für den TÜV. Mit dem Ende der Atomkraft bricht ein ganzes Betätigungsfeld für den TÜV…

Statement Grüne: BUND-Studie bestätigt Sicherheitsrisiken der laufenden AKWs

Wir sehen uns als niedersächsische Grüne in unseren Befürchtungen und der Kritik am Sicherheitsrisiko, das vom AKW Emsland ausgeht, bestätigt. Alle Altmeiler haben mit dramatischer Materialermüdung - vor allem mit Korrosion - zu kämpfen. Ein Weiterbetrieb der AKW wäre…

Pressemeldung Nr. 34 vom

Afrikanische Schweinepest Grüne: Problematisches Präventions- und Krisenmanagement von Otte-Kinast

Agrarministerin Barbara Otte-Kinast hat die Schweinhaltungsbranche und die Öffentlichkeit zu spät informiert. Sobald ein betreuender Veterinär den Verdacht auf ASP feststellt, muss die Biosicherheit insbesondere der Kontaktbetriebe hochgefahren werden. Stattdessen wurde…

Elbbrücke, Hochwasser und Violetta Landtagswahlprogramm: Grüner Kreisverband mit Änderungsanträgen erfolgreich

Am Wochenende haben die niedersächsischen Grünen auf einem Parteitag in Wolfenbüttel ihr Landtagswahlprogramm beschlossen. Auch mehrere Anträge der Lüchow-Dannenberger Grünen wurden in das Programm übernommen.

Statement Grüne: Tierhaltungskennzeichnung schafft Klarheit und fördert Tierwohl

„Die Einführung einer verpflichtenden Tierhaltungskennzeichnung ist ein Meilenstein für den Tierschutz.“

Pressemeldung Nr. 30 vom

Staudte: FDP blockiert Umbau der Tierhaltung und konterkariert damit Borchert-Kommission

Der Umbau der Tierhaltung in kleineren tiergerechteren Ställen ist dringend nötig und wurde viel zu lange verschleppt. Darin sind sich alle Beteiligten einig. Auch, dass dieser gesamtgesellschaftliche Konsens nicht zum Nulltarif zu haben ist, ist allen klar. Daher ist…


Im Landtag

Alle Reden und Anträge