Miriam Staudte Stellv. Fraktionsvorsitzende
Sprecherin für Landwirtschaft und Atompolitik

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag Niedersachsen

+++ Aufgrund der besonderen Situation hinsichtlich der Ausbreitung des Corona-Virus, arbeiten auch wir weitgehend im Homeoffice.

Wir bleiben dennoch für Sie erreichbar und werden Ihre Anliegen weiterhin mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen. Schreiben Sie uns gerne, wenn Sie Anregungen oder Fragen haben.+++

Hier finden Sie alles über meine Arbeit im Landtag, aktuelle Pressemeldungen und Informationen zu Veranstaltungen, an denen ich teilgenommen habe.

Außerdem können Sie sich über meine thematischen Schwerpunkte Atompolitik, Landwirtschaft, Tierschutz sowie Forst & Jagd & Fischerei informieren, sich Reden anhören und Anträge lesen, an denen ich mitgewirkt habe.

Bei Fragen stehen mein Mitarbeiter Arne Käthner und ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihre Miriam Staudte

56 Teilgebiete hat die BGE in Niedersachsen benannt, die im Zuge der Endlagersuche näher untersucht werden sollen. Für jedes dieser Teilgebiete bietet die BGE offene Online-Sprechstunden an. Weitere Informationen und die Termine finden Sie hier.

Regelmäßig informiere ich in meinem Newsletter über grüne Initiativen, Debatten und Neuigkeiten rund um die Themen Landwirtschaft und Tierschutz. Per Mail an miriam.staudte(at)lt.niedersachsen.de können Sie den Newsletter abonnieren!

Statement Grüne fordern Aufklärung nach Berichten zu Corona-Infektion in China durch Schweinshaxe

„Wenn tatsächlich Corona-Viren an tiefgefrorenem Schweinefleisch bzw. an der Verpackung ursächlich für Infektionen in China sind, muss die Landesregierung in Niedersachsen als großem Agrarland für Schweinefleisch-Produktion mit für Aufklärung sorgen und sich mit dem...

Statement Miriam Staudte: Castor-Transport zu Corona-Zeiten ist unverantwortlich

„Es ist unverantwortlich, dass der Bund diesen Castor-Transport trotz erhöhtem Corona-Risiko durchdrückt.“

Statement Grüne: Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung auf absolutes Minimum begrenzen

Ministerin Otte-Kinast legt wieder einmal die Hände in den Schoss und will das Problem auf die Endverbraucher abwälzen Es ist absurd, dass sie zur Lösung des Problems lediglich Zubereitungstipps abgibt. Die Lösung für sichere Lebensmittel kann nur heißen, den...

Statement Grüne zur Situation in der Schweinebranche - Landesregierung nimmt harten Strukturbruch in Kauf

„Dass Ministerin Otte-Kinast bei der jetzt so wichtigen Reduzierung der Ferkelzahlen, weiter auf Freiwilligkeit setzt ist unverantwortlich.“

Statement Grüne fordern Ausschussunterrichtung zu Schlachthof-Ampelsystem und Arbeitsquarantäne

Der Schweinestau in den Ställen, ist unter anderem eine direkte Folge der Missachtung des Gesundheitsschutzes in den Schlachthöfen. Zwar ist der Wunsch nach einer landesweiten Vereinheitlichung für Schlachthofschließungen nachvollziehbar, er aber darf nicht zu Lasten...

Pressemeldung Nr. 86 vom

Grüne fordern finanzielle Hilfen zur Umstellung der Schweinemast auf mehr Qualität und weniger Masse

Wir brauchen in Niedersachsen als führendes Bundesland in der Schweinehaltung einen geordneten, staatlich abgefederten Abbau der Tierzahlen. Ansonsten steht uns der von der Landesregierung bereits befürchtete Strukturbruch tatsächlich ins Haus. Dies wird dann die...

Statement Miriam Staudte: Jetzt rächt sich die Untätigkeit der Landesregierung – Schweinepest und Corona-Pandemie treiben Betriebe in Ruin

„Auch wenn wir in Niedersachsen hinsichtlich der Ausbreitung der Corona-Pandemie noch verhältnismäßig gut dastehen, hat die Landesregierung bei den Schlachthöfen leider auf ganzer Linie versagt.“

Statement Staudte: Schlachten am Sonntag ist keine Lösung

Sowohl die Probleme durch die Corona-Pandemie als auch durch die Afrikanische Schweinepest sprechen eindringlich dafür, beginnend bei der Ferkelproduktion die Tierzahlen zu reduzieren. Mit dem Schlachten am Sonntag versucht die Landesregierung wieder einmal, das Problem...

Statement Miriam Staudte: Verzicht auf Gorleben ist konsequenter Schritt für eine neue Endlagersuche – Sorgen in anderen Regionen jetzt ernst nehmen

Nach 43 Jahren ist der bekanntermaßen marode Salzstock in Gorleben geologisch ausgeschieden. Damit wurde endlich eine Fehlentscheidung aus den 70er Jahren revidiert. Die Geologen der Bundesgesellschaft für Endlagerung haben konsequenterweise einen neuen Weg ohne...

Mein Alltag als Abgeordnete